Aktuell

19.12.2014
Das OctagonOffice in der Broschüre "Energetische Leuchttürme" der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Das emissionsfreie, CO2-neutrale Plusenergie-Passivhaus-Bürogebäude der TETRA® GmbH findet lobende Erwähnung in der neu überarbeiteten Broschüre "Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg" der IHK Bonn/Rhein-Sieg.

Die vollständige Broschüre finden Sie auf den Seiten der IHK Bonn/Rhein-Sieg.




18.04.2013
Leserbrief zu Artikel "Home, smart Home!" und " Automatix daheim" aus c't 9/2013

Dass Apps und Internet inzwischen nicht nur die gesamte technische Entwicklung dominieren, sondern mehr und mehr "die Gehirne vernebeln", scheint auch die sonst so kompetente c't-Redaktion eingeholt zu haben. Wie sonst wäre ein zweistufiger "Vergleichstest" nahezu gleichermaßen unprofessioneller und ungeeigneter "SmartHome"-Lösungen zu erklären?

Warum muss man solche Triviallösungen eigentlich immer nachrüsten? Gut, bei alten Autos versucht man auch, mit Bastellösungen moderne Assistenzsysteme zu ersetzen. Aber neue Fahrzeuge verfügen doch regelmäßig über Zentralverriegelung, ESP etc., während Gebäude immer noch zu 99,9% mit "Großmutters Elektroinstallation" gebaut werden, anstatt sie gleich mit einem professionellen Bus-System auszustatten. Kostengründe kann man hier nicht mehr geltend machen. Bei sorgfältiger Auswahl kommt ein KNX-Aktorkanal auf Kosten unter 20 € und ein Binäreingang für Sensorik auf weniger als 10 €. Gleichzeitig sinken die Kosten für Verkabelung und viele verteilte konventionelle Schalter. Billiger geht es auch mit den vorgestellten proprietären Behelfslösungen kaum. Im Gegenteil: Weil Sie meist peripher ansetzen, kann man z.B. nicht einfach einen Stromkreis mit zehn Steckdosen durch einen Aktor freigeben oder trennen (z.B. in Abwesenheit oder Nachtbetrieb) - von dem hässlichen Anblick der Zwischenstecker ganz zu schweigen.

Der Untertitel Ihres Artikels zeigt eigentlich schon ein massives Missverständnis. Was heißt eigentlich "smart" oder "Gebäudeautomation" (die Unterscheidung Heimautomation ist absolut überflüssig)? Eben gerade nicht selbst steuern zu müssen - mit Hilfe welches "Spielzeuges" auch immer. Warum um Himmels Willen sollte man Licht oder Heizung über Smartphone und Tablet steuern und das "sogar von unterwegs"? Auch wenn das alles mit einem professionellen System möglich ist, wird es nur ausnahmsweise gebraucht (vielleicht als Party-Gag), weil Grund- und Bedarfsbeleuchtung selbstverständlich automatisch geschaltet werden und eine Aktivierung zusätzlicher Funktionsbeleuchtung immer noch einfacher durch einen Multifunktionstaster vor Ort oder durch eine IR-RC möglich ist, als sein SmartPhone zu suchen, die passende App aufzurufen, durch das Menü Räume und Funktionen zu navigieren, bis man endlich die gewünschte Leuchte schalten kann. Und in eine vernünftige Heizungsregelung muss man heute auch nicht mehr eingreifen, erst recht nicht bei energieeffizienten Gebäuden bzw. Passivhäusern, die eigentlich der technische Baustandard sein sollten, obgleich fast so selten wie Gebäudeautomation anzutreffen.

Eine richtige Gebäudeautomation umfasst immer eine ganzheitliche Planung und Implementierung. Alles, was irgendwie elektrisch funktioniert - vom Türöffner über Riegelkontakte, Jalousien, Beleuchtung, Lüftung, Energieversorgung und -erzeugung (z.B. PV) etc. - ist einzubeziehen, will man nicht mit Halbheiten auf der Strecke bleiben. Eine solche Lösung wird zwangsläufig inhaltlich und logisch komplex, auch wenn man mit Apps und grafischen Programmiertools immer intuitive Einfachheit vorgaukelt. Dafür bekommt man bei einer sorgfältig geplanten durchgreifenden Lösung erst den wirklichen Nutzen dieser Technologie jenseits der Spielerei zu spüren. Solche Projekte realisiert TETRA® mit seiner Software TESS® e.House auf KNX-Basis - übrigens die einzige Software für KNX, die von der kompletten Elektroplanung, über Materialbeschaffung und Programmierung der Bus-Komponenten bis zur übergeordneten Steuerung, Visualisierung, Monitoring und statistischen Auswertung alle Funktionen in einem kompakten Programm vereinigt. Die Planung, Programmierung und verborgene technische Infrastruktur macht ein Gebäude "smart" und nicht die Beliebigkeit irgendwelcher Bedienelemente, auch wenn einige angeblich "an moderne Architektur erinnern".

Es gäbe noch sehr viel zu diesem Thema und seiner Aufbereitung in den Artikeln zu sagen, aber ich möchte mich abschließend auf einen kleinen Hinweis zur Datensicherheit beschränken. Und hier meine ich nicht in erster Linie die Instabilität und Angreifbarkeit einer Funk-Lösung, die noch dazu permanent im Internet zugänglich ist (fröhliches Haus-Hacking!). Viel schwerer wiegt hier die Tatsache, wie wenig autonom die hier vorgestellten Systeme wirklich sind oder anders ausgedrückt: Soll der Provider bzw. der Hersteller als Portalbetreiber meine Steuerungsaktionen, Energieverbräuche etc. frei Haus geliefert bekommen? Das kann doch wohl nicht im Ernst hingenommen werden.



24.11.2012
WDR-Team im Octagonhaus

Aktuell zum Thema Energiepreiserhöhung hat ein WDR-Filmteam das Octagonhaus besucht, das schon seit fast 10 Jahren mit seiner Solaranlage pro Jahr mehr Strom erzeugt, als die Bewohner inkl. Heizung verbrauchen. Neben den energiesparenden baulichen und haustechnischen Besonderheiten hat das Team die Gebäudeautomation zur Steuerung der Hausaktivitäten (TESS) enorm beeindruckt.

Natürlich kann der enstandene Filmbericht nur einen ersten Eindruck vermitteln, aber er hat klargestellt, solche energieeffizienten, "intelligenten" Gebäude lohnen sich!



18.10.2012
Das OctagonOffice in der Energieeffizienzbroschüre des BVMW

Das emissionsfreie, CO2-neutrale Plusenergie-Passivhaus-Bürogebäude der TETRA® GmbH findet lobende Erwähnung als eines von nur acht Objekten in der Broschüre des BVMW.

Den Artikel finden Sie in der vollständigen Energieeffizienzbroschüre des BVMW.




19.11.2012
Öko und Hightech für Energiehäuser

Aus der Serie "Energiewende in der Region" des General-Anzeiger-Bonn

Artikel des General-Anzeiger



15.10.2011
Energietag 2011 in der ILEK-Region Rhein-Voreifel

An diesem Tag standen Mitbürgerinnen und -bürgern in der ganzen Region Experten vor Ort Rede und Antwort zum Thema Energieversorgung der Zukunft und Energieeffizienz. Durchgeführt wurde der Energietag von der ILEK-Projektgruppe "Erneuerbare Energien/Energieeffizienz"

Auch im OctagonOffice konnte man "am lebenden Objekt" entdecken, welche Möglichkeiten bereits heute existieren, den Klimawandel und dessen negative Folgen in Grenzen zu halten.

Im Gegensatz zum allgegenwärtigen Trend, immer neue Energiequellen unter teils massiven negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt zu erschließen (Stichwort: Stromgewinnung aus Nutzpflanzen), liegt der Fokus beim OctagonOffice ganz klar darauf, zu zeigen, was mit heutiger Technik alles möglich ist. Man muss es nur machen.

Zukunft zum Anschauen, Anfassen, Nachmachen!



ILEK Klima-Paten

11.07.2011
Treffen der ILEK Klima-Paten

Bei herrlichem Sommer-Wetter fand im OctagonOffice der Firma TETRA das 1. Treffen der ILEK Klima-Paten statt. Neben der Vorstellung des ILEK Arbeitskreises im Rhein-Voreifel Unternehmernetzwerk sowie des Klima-Paten-Projekts und der Möglichkeit zu persönlichen Begegnungen und Gesprächen, stand die Vorstellung der 1. Klima-Paten-Preisträgers im Vordergrund.

ILEK Info-Flyer



28./29.05.2010
Internationale Passivhaustagung 2010 Dresden

Vortrag von Claus P. Baumeister  "Energieeffizienz im Passivhaus-Bürogebäude".


Weitere Informationen und das Tagungsprogramm erhalten Sie unter www.passivhaustagung.de oder beim Passivhausinstitut Darmstadt (www.passiv.de).





9.05.2009 14:00-20:00 Uhr

Vortrag und Podiumsdiskussion im Rahmen des Projektes "Unser Dorf hat Zukunft" im Drehwerk Adendorf.


Plusenergie-Passivhaus 



10.11.2007 14:00 - 18:00 Uhr


Passivhaus-Tag im Rathaus Wachtberg im Rahmen der ILEK-Projektgruppe "Erneuerbare Energien", parallel zum bundesweiten "Tag des Passivhauses" vom 9.11. - 11.11.


Passivhäuser - der aktuelle Neubau-Standard



9.11.2007 - 11.11.2007
Besichtigungsmöglichkeit am bundesweiten "Tag des Passivhauses". Anmeldung unter 02225-9149-0.



30.10.2007 19:00 - 20:30 Uhr

VHS-Vortrag zum "Tag des Passivhauses" im Schulungsbereich der Firma TETRA, Neuer Markt 37, 53340 Meckenheim


Der Weg zum Passivhaus



14.4.2007

Claus P. Baumeister referiert auf der 11. Internationalen Passivhaustagung in Bregenz über das Thema


Gebäudeautomation im Passivhaus

Weitere Informationen und das Tagungsprogramm erhalten Sie unter www.passivhaustagung.at oder bei den Veranstaltern Passivhausinstitut Darmstadt und Energieinstitut Vorarlberg.